Sie sind entweder verschwunden oder haben nie existiert: Die 4 berühmtesten Geisterinseln der Welt

Vor Tausenden von Jahren begannen die Menschen von dem Moment an, als sie aufs Meer hinausfuhren, die Inseln und Landmassen, denen sie unterwegs begegneten, zu kartieren. Viele der vor Jahrhunderten entdeckten Inseln scheinen jedoch in mehr als einem Ozean spurlos verschwunden zu sein.

Diese Landmassen, sogenannte „Geisterinseln“ Sie können aus verschiedenen Gründen verschwunden sein oder gar nicht von Anfang an existiert haben. Im Folgenden werden wir schnell über die 4 berühmtesten dieser Inseln sprechen, Hy-Brasil, Antillia, Bermeja und Sandy Island.

Hy-Brasilien

Hy-Brasilien

Eine der berühmtesten Geisterinseln ist Hy-Brasil an der Westküste Irlands. Obwohl es einen sehr ähnlichen Namen wie Brasilien trägt, soll Hy-Brasil ein kleiner, nebelbedeckter Felsen sein, der allein im Atlantischen Ozean steht.

Die Insel wurde erstmals 1325 beschrieben und auf der Karte platziert. Spätere Kartierungsbemühungen konnten sich jedoch nicht auf die genaue Position der Insel einigen. Einige Leute, die behaupteten, sie seien auf die Insel gestoßen, die nur alle sieben Jahre auftauchte, sagten, sie seien zu dem Felsen gesegelt, der mitten im Nebel verschwand und nie das Land erreichte.

Kapitän John Nisbet In einem Gleichnis von. Der Kapitän erklärte, dass die Insel eine Festung enthält und größtenteils unbewohnt ist, und erzählte während eines üppigen Banketts die alte Geschichte der Insel. ein alter HerrEr behauptet, sich getroffen zu haben.

Der letzte erreichte Nordamerika, ohne die Insel gesehen zu haben, und segelte 1497. John CabotEine Reihe von Expeditionen, die Ende des 15. Jahrhunderts den Hafen von Bristol verließen, um Hy-Brasil vorzufinden, kehrten mit leeren Händen zurück. Karten zeigten die Insel 1865 nicht mehr.

Hy-Brasil wird von vielen als eine Insel angesehen, die nie existiert hat, trotz Gerüchten über Sichtungen und Nisbets urkomischer Parabel.

Antillia

Antillia

Antillia, auch bekannt als die Insel der sieben Städte, wurde seit dem ersten Jahrhundert nach Christus in verschiedenen Teilen des Atlantischen Ozeans beschrieben, aber als es 1424 zum ersten Mal auf Karten erschien, Es wurde westlich von Portugal und Spanien und schnell westlich des Azoren-Archipels platziert.

Paolo Toscanelli Eine Karte von 1474, die die an die Azoren angrenzende Insel zeigt, veranlasste Christoph Kolumbus, auf seiner Westroute nach Indien dort einen Zwischenstopp einzulegen. Kolumbus erreichte erfolgreich die Azoren , traf Antillia während seiner Reise nicht.Er setzte seine Reisen fort und nannte stattdessen einen Archipel vor der Küste Amerikas die Antillen.

Darüber hinaus Der portugiesische Herrscher V. Afonso‚ datiert 1475 und ritterlich Fernao TelesZu “ Die sieben Städte und andere besiedelte Inseln [im westlichen Atlantik]“, wird die Insel in einem Brief erwähnt.

Als der Nordatlantik nach 1492 zu einer erkennbareren Segelroute wurde, begann die Insel von neuen Karten zu verschwinden und das Geheimnis von Antillia wurde mit Mittel- und Nordamerika in Verbindung gebracht. Letzter Blick auf die Insel Es war 1631 auf der Weltkarte von Hondius.

Bermeja

Bermeja

Die kleine Insel Bermeja vor der Küste Mexikos, die erstmals 1539 auf Karten erschien. Es wurde als eine Fläche von 80 Quadratkilometern mit einem gelblich-roten Boden definiert.

Während die Insel Mitte des 16. und 17. Jahrhunderts auf Karten stark vertreten war, tauchte sie nach dem 18. Jahrhundert weniger häufig auf und wurde zuletzt 1921 im Geografischen Atlas der Republik Mexiko erwähnt.

Da es seit dem 16. Jahrhundert keine bestätigten Sichtungen mehr gab, ist davon auszugehen, dass Bermeja überhaupt nicht wie die anderen Geisterinseln ist. Aber seine angebliche Nähe zur mexikanischen Küste Erst 2009 sorgte er für politische Umwälzungen.

In einer Debatte von 1997 über internationale Wasserzonen im Golf von Mexiko einigten sich die Vereinigten Staaten und Mexiko darauf, dass Bermeja in zwischenstaatlichen Gewässern liegen sollte. Hoyos plante auch, den Dona-Anteil aufzuteilen.Wenn Bermeja in dieser Region existieren würde, würde dies Mexikos Seegrenzen erweitern und dem Land die Rechte an den Ölfeldern in dieser Region geben.

Mit einem neuen Anreiz, die Existenz von Bermeja zu beweisen, schickte die mexikanische Regierung Forschungsschiffe, um das Gebiet zu untersuchen. Suchvorgänge konnten den Kandidaten jedoch nicht finden und Der Vertrag wurde unterzeichnet und bestätigte, dass Bermeja nicht existierte.

Aufgrund der Verschiebung der Ölexplorationsaktivitäten in der Region wurden die Arbeiten zur Lokalisierung der Insel 2009 wieder aufgenommen, als die Verzögerungsfrist kurz vor dem Ablauf stand. Die drei offiziellen Vermessungen tauchten erneut tief in die Hoyos de Dona ein und verwendeten fortschrittliche Technologien, um das Wasser mit dem Ziel zu scannen, einen zufälligen Bereich der Landmasse zu finden. Bewertungen, Wieder einmal fand er keine zufälligen Hinweise auf Bermeja.

Die Abwesenheit der Insel führte dazu, dass Mexiko seine Rechte an 22,5 Milliarden Barrel Öl verwirkte, was eine Verschwörungstheorie hervorbrachte, wonach die Insel von der US-Regierung zerstört wurde, um ihre Ölrechte zu behalten.

Sandige Insel

Sandige Insel

diese Insel Kapitän James Cookzuerst in seinen Tagebüchern, in denen er eine „Sandinsel“ vor der Ostküste Australiens beschrieb. erscheint 1776 . Sandy Island tauchte noch 200 Jahre lang auf Karten auf, nachdem seine genauen Koordinaten erstmals 1876 von einem Walfangschiff aufgezeichnet wurden.

Zweifel an der Existenz der Insel, im 20. Jahrhundert die Existenz der Insel auf Karten, was „zweifelhaft“ bedeutet. Ed Es begann zu erscheinen, als es mit den Buchstaben „” gekennzeichnet wurde. Während Pazifiksegler jedoch versuchten, das verpixelte Gebiet mit Sandy Island zu meiden, war die Insel immer noch auf Google Maps sichtbar.

Im Jahr 2000 machten sich Amateurfunk-Enthusiasten auf die Suche nach Sandy Island, konnten sie jedoch nicht finden, was den Glauben verstärkte, dass die Insel ungültig sei.

in 2012 Hauptmann Fred Steinund Meeresgeologe Maria Seton überflog das Gebiet der Insel und warnte seine Besatzung, sich vor Rauheit im Wasser zu hüten. Trotz der Anzeige einer Landmasse auf Google Maps passierte das Schiff „Sandy Island“ ohne irgendwelche Nachteile. Zusammen mit dieser Reise die Insel ist offiziell als „unentdeckt“ gekennzeichnetund aus Google Maps entfernt.

Diese vier Inseln sind nur einige der Hunderte von Geisterinseln, die im Laufe der Geschichte existiert haben, und es gibt viele weitere mysteriöse Geisterinseln in der Geschichte. Viele dieser Inseln sind möglicherweise aufgrund von Naturkatastrophen oder steigendem Meeresspiegel verloren gegangen oder haben überhaupt nicht existiert, aber einige dieser Inseln warten möglicherweise noch darauf, entdeckt zu werden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert