Hüte dich vor! Betrüger am Werk vor Eid al-Adha!

Neşet Gündüz, Zweigstellenleiter der Verbrauchergewerkschaft Antalya, erklärte, dass der Ansturm auf Opferkäufe nur wenige Tage vor dem Eid al-Adha begonnen habe. Gunduz warnte diejenigen, die schon Tage zuvor über Opfer gehandelt, eine Anzahlung geleistet und lieber online Opfer gekauft hatten, vor Betrügern und gab Hinweise, was beim Opfereinkauf beachtet werden sollte.

Gündüz erwähnte, dass Menschen von einigen Personen geschädigt werden, die außerhalb der von den Gemeinden für den Verkauf von Opfern vorgesehenen Orte tätig sind, und erklärte, dass der Verbraucher Rechte hat, einschließlich einer Rückerstattung, falls sich herausstellt, dass das gekaufte Tier aufgrund seines Status fehlerhaft ist als Ware. Gündüz sagte, dass die Schikanierung von ungültigem Geld auf den Qurban-Märkten eines der Probleme sei, mit denen Verkäufer und Käufer häufig konfrontiert seien.

Die Anzeigen für den Sieg haben zugenommen

Gündüz brachte zum Ausdruck, dass die Werbung für den Verkauf von Opfertieren auf Online-Handelsplattformen zugenommen habe, und betonte die Notwendigkeit, beim Einkaufen im Internet vorsichtiger zu sein: „Es ist nützlich, das Opfer durch Sehen zu sehen. Am wertvollsten ist es, auf die Gesundheit zu achten.“ Kontrollen und Aussehen. Im Internet wird heutzutage häufig Ferneinkauf genutzt. Ferneinkauf, Vorteilhaft im Hinblick auf das Preisscannen. Verkäufer können in sozialen Medien werben und Verkäufe über die Website tätigen. Verbraucher sollten ein Foto von der Website oder einer Verkaufsanzeige machen Sie vermuten Betrug und beschweren sich. Beim Einkaufen im Internet stellen Verbraucher nach dem Einkauf meist fest, dass das Tier nicht das ist, was sie wollen. Wenn der Verbraucher den Verkäufer anruft, findet er keinen Ansprechpartner. Er kann sein Geld nicht bekommen. Er „Die von ihm gesendete Anzahlung kann nicht erreicht werden. Verbraucher sollten beim Kauf von Opfertieren auf den Einkaufsseiten darauf achten. Lassen Sie sie ihre Prozesse dokumentieren“, sagte er.

Gündüz warnte diejenigen, die im Rahmen ihres Budgets Opfergaben kaufen und ihren Gottesdienst verrichten wollen, vor Personen, die Bilder anderer Tiere visuell in Anzeigen im Internet verkaufen, ungültige Anzeigen ohne Tiere in der Mitte schalten und das Versprechen betrügen wie viel Fleisch aus dem Tier herauskommt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert