Google hat seinen Mitarbeitern den Einsatz seiner eigenen künstlichen Intelligenz Bard verboten!

Technologieriese Google hat eine neue Richtlinie gegenüber seinen Mitarbeitern verabschiedet. Gemäß den Unternehmensrichtlinien ist es Mitarbeitern untersagt, auf künstlicher Intelligenz basierende Chatbots zu verwenden. Es wird angegeben, dass hinter dieser Entscheidung die Aufregung um die Schließung und die Datensicherheitswetten stehen.

Google, ChatGPT und obwohl er Chatbots wie sein eigenes Modell Bard entwickelt hat, empfiehlt er seinen eigenen Mitarbeitern nicht, diese Tools zu verwenden. Das Unternehmen betont, dass beim Einsatz von auf künstlicher Intelligenz basierenden Chatbots potenzielle Sicherheitsrisiken bestehen und bittet seine Mitarbeiter daher, den Einsatz dieser Tools zu vermeiden.

Google hat seinen Mitarbeitern den Einsatz seiner eigenen künstlichen Intelligenz Bard verboten!

Datenschutzbedenken bestehen insbesondere hinsichtlich der Fähigkeit von auf künstlicher Intelligenz basierenden Systemen, auf die persönlichen Daten der Benutzer zuzugreifen. Verantwortlich für den Schutz der persönlichen oder sensiblen Daten seiner Mitarbeiter Google,um die Sicherheit solcher Tools der künstlichen Intelligenz zu gewährleisten und die Informationssicherheit zu gewährleisten. beschützenergreift lieber Maßnahmen.

Googlesdiese Politik, des Unternehmens spiegelt die Sensibilität für Datenschutz und Sicherheit wider. Informationssicherheit ist heutzutage ein immer wichtigeres Anliegen und Unternehmen ergreifen Maßnahmen, um die Informationen und Informationen ihrer Mitarbeiter zu schützen.

Künstliche Intelligenz von Google Die Richtlinie, keine Chatbots zu verwenden, kann als Teil einer Verschiebung der Informationssicherheit und Vertraulichkeit innerhalb des Unternehmens angesehen werden. Man kann sagen, dass diese Richtlinie darauf abzielt, die Informationen der Mitarbeiter besser zu schützen, und dass das Unternehmen bestrebt ist, seine Führungsposition im Bereich der Informationssicherheit zu behaupten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert