Apple muss Vision Pro möglicherweise umbenennen

Das Mixed-Reality-Headset Vision Pro von Apple könnte in China auf einen großen Haken stoßen. Laut den Nachrichten von MyDrivers hat Huawei tatsächlich die Marke „Vision Pro“ in China garantiert. Aus diesem Grund heißt es, dass Apple möglicherweise den Namen des Vision Pro ändern muss.

Huawei soll die Marke in China aktiv für verschiedene Produkte wie Smart-TVs und Smart-Brillen nutzen. Angesichts der aktuellen Markeneigentümerschaft benötigt Apple möglicherweise Hilfe bei der Verwendung desselben Namens für seinen Titel, wenn das Gerät in China verkauft werden soll.

Die China National Intellectual Property Administration hat die Marke von Huawei mit einer Gültigkeit vom 28. November 2021 bis zum 27. November 2031 registriert. Diese Marke deckt eine Vielzahl von Geräten ab, die Apples Headset-Pläne direkt beeinflussen könnten, einschließlich am Kopf montierter Virtual-Reality-Artefakte.

Um diesen Namen zu übernehmen, muss Apple möglicherweise mit Huawei verhandeln, um die Markenrechte „Vision Pro“ zu erhalten, was möglicherweise zu einer finanziellen Einigung auf halbem Weg zwischen den beiden Unternehmen führt.

Angesichts seines Prestiges hat Apple derzeit keine offizielle Stellungnahme zu dieser Markeninitiative veröffentlicht. Das Unternehmen könnte insbesondere in China verschiedene Optionen prüfen, um einen alternativen Namen für den Titel zu suchen oder mit Huawei in Verhandlungen über Markenrechte einzutreten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert